Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 04.02.2016

Mode-Trends für das Frühjahr 2016 im Überblick

Frau kennt das: Bei einem Blick in den Kleiderschrank gibt es plötzlich an jedem einzelnen der vorhandenen Stücke etwas auszusetzen – es passt nicht, ist total out oder hat eine unmögliche Farbe...Doch Abhilfe ist bereits in Sicht: Im Frühling 2016 kommt eine Vielzahl neuer Trends in die Fashion-Stores, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Darüber hinaus weiß Frau aus Erfahrung, dass alte Kleidungsstücke in Kombination mit einem hippen Oberteil oder einem Rock in den aktuellen Trendfarben auf einmal wieder in neuem Glanz erstrahlen. Was gibt es im kommenden Frühjahr also Neues in Sachen Mode und Style, mit dem Frau ihre private Kollektion ergänzen kann?

Bild bodenlang.jpg
Bodenlange Kleider sind wieder voll im Trend und eigenen sich im Frühjahr für ein hosenfreies Outfit.

Die neuen Looks – bequem und tragbar

Nichts ist schlimmer als neue Outfits, die auf den Laufstegen als letzter Schrei präsentiert werden, mit denen sich aber niemand auf die Straße traut. Bei den Frühlingstrends 2016 braucht man nichts Derartiges zu befürchten, denn die bequemen Schnitte und fröhlichen Farben setzen jede Frau ins rechte Licht:

-       Maxikleider und -skirts: Ganz gleich ob Kleid oder Rock – was im Trend liegen will, ist im nächsten Jahr bodenlang. Kleider greifen dabei den Hippie-Style wieder auf und zeigen bunte Prints auf flatternden Stoffen. Maxiröcke kommen sehr unterschiedlich daher: ganz lässig mit Seitentaschen, aus zart fließendem Material oder in exakter Glockenform aus festem Gewebe. Aus diesen Variationen kann Frau vom Job bis zur Party alle Anlässe angemessen „bekleiden“.

-       Lingerie-Look: Romantisch und verspielt wirken Oberteile und Kleider in zarten Weiß- und Rosatönen und hauchfeinen Textilien. Blusen und Kleider erzeugen durch Spitze, Satin und Blütenstickereien die Assoziation zu Lingerie – natürlich auf straßentaugliche Weise.

-       Blusen und Tuniken: Die luftigen Oberteile liegen dieses Jahr voll im Trend und erscheinen in zahlreichen Farbvarianten. Sorbettöne wie Rose, Zartgelb oder Hellblau stehen hier in Konkurrenz zu kräftigem Royalblau. Gegenüber den farblichen Mono-Modellen stehen unzählige Mustervariationen: Blumenprints, tropische Drucke, Paisley oder orientalische Ornamente – alle bieten dem Auge viel zu entdecken und verwandeln die Bluse zum absoluten Blickfang Eine große Auswahl an Oberteilen gibt es bei C&A.

-       Carmen-Ausschnitt: Hier wird einmal nicht das Dekolletee betont, sondern die Schultern – und die kann jede Frau zeigen. Sowohl Kleider als auch Blusen und Tops sind mit dem schönen Abschluss ausgestattet. Besonders sexy machen den Carmen-Ausschnitt Raffungen mit Schleifen oder angesetzte Volants. Wichtig: Zu diesen Kleidungsstücken passt nur ein trägerloser BH – andernfalls zerstört man den Look und wirkt schlampig.

-       Streifen: Querstreifen machen dick? Diese Behauptung gehört der Vergangenheit an. Im Gegenteil – Blockstreifen in Knallfarben machen eine tolle Figur, wenn sie passend in der Taille platziert sind. Alle, denen der Look trotzdem nicht zusagt, dürfen die bunten Streifen auf Kleidern Oberteilen und Röcken auch längs oder diagonal verlaufend tragen.

-       Hosen: In die extrem enge Jeans muss sich 2016 keine Frau zwängen, um hip zu wirken. Stattdessen sind Stoffhosen angesagt, im femininen und figurfreundlichen Schnitt. Weit geschnitten und mit hohem Bund in der Taille werden die Beinkleider mit Schleife am Bund geschlossen. Dazu passt wunderbar ein körpernahes Top mit Carmen-Ausschnitt.

-       Immer angesagt – Black and White: Schwarze Hosen zu weißen Oberteilen aber auch Kleider und Jumpsuits in schwarz-weißen Mustern stehen jeder Frau, weil sich diese Farben nicht in den Vordergrund drängen, sondern eine ideale Bühne für Make-up und Haarfarbe bieten.

 

Etwas für Mutige ist auch dabei...

Wer sich etwas provokativer stylen will, bekommt mit den aktuellen Trends dafür einige Mittel bereitgestellt. Netze sorgen für leicht anzügliche Perspektiven, während funkelnde Textilien für Weltraum-Atmosphäre sorgen. Wer sich traut greift zu:

-       Metallic: Glitzer, Pailletten und glänzende Metallicstoffe sind Lieblinge der Designer im kommenden Frühling. Damit der Look nicht wie eine Space-Uniform wirkt, sollte ein Einzelteil mit Jeans oder schlichten Farben wie Schwarz, Grau oder Weiß kombiniert werden. Metallisch glänzende Hosen wirken lässig, wenn sie im Jogging-Design daherkommen; weit geschnitten mit elastischem Bund oder Zugbändchen.

-       Netzstoffe: Die Netzstrumpfhose feiert ihr Comeback – und reißt dabei gleich viele Kleidungsstücke mit. Sowohl bei Oberteilen als auch Kleidern und Röcken erhält der Betrachter dieses Jahr durch Netzstoffe viel Durchblick auf die Haut. Die Gewebe sind dabei bunt und zeigen sich in allen möglichen Formen vom feinen Netzgewebe bis hin zum großen Gitter.

-       Haupt-Sache: Kopfbedeckungen sind wieder in. Im Zuge des Hippie-Trends werden zu den bunten Maxikleidern große Hüte aber auch Haarketten und Kränze getragen. Zu diesen Accessoires harmoniert stilecht am besten die lange Wallemähne.

-       Flamenco-Look: Wer auffallen will, kann das mit diesem Style. Volantröcke, Kleider im Flamenco-Stil und Capes mit Schleifen betonen die Weiblichkeit und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Insbesondere wenn sie in der expressiven Farbkombination von Rot und Schwarz unterstützt durch Spitze und transparente Stoffe getragen werden.

-       Jumpsuits: Sie erzeugen manchmal eine Assoziation zu Arbeitsoverall oder Strampelanzug und man weiß nie, zu welcher Gelegenheit man sie tragen soll – trotzdem sehen gut geschnittene Jumpsuits aus fließenden Stoffen sehr edel aus, wie die Fotos auf wienerin.at beweisen. Ihr unschlagbarer Vorteil: Mit einem einzigen Kleidungsstück ist man sofort komplett und stylish gekleidet.

Bild Overall.jpg
Jumpsuits und Overalls bleiben im Trend.

Bild 1: © huweijie07170 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Bild 2: © burnnet (CC0-Lizenz)/ pixabay.com