Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 24.11.2017

Merry QRistmas

Festliche Freuden mit coolen Codes

Weihnachten ohne Handy geht nicht? Dann bezieht es doch in die Feierlichkeiten mit ein! Sagen euch QR-Codes etwas? Ganz genau, das sind diese hässlichen schwarz-weißen Quadrate, die man ständig auf Werbeplakaten, Flyern und T-Shirts sieht. Keine Ahnung, wofür die überhaupt da sind? Damit seid ihr nicht allein, denn Statistiken zufolge werden sie nur selten genutzt. Dabei können sie extrem praktisch und auch spaßig sein, wenn man sich erst einmal auf sie einlässt.

“Oh du Digitale!“

QR steht übrigens für „Quick Response“, was so viel heißt wie „schnelle Antwort“. In den nichtssagenden Pixeln verbirgt sich ein Link, den man einfach mit der Handykamera abfotografiert. Euer Browser öffnet daraufhin automatisch das Linkziel. Kein lästiges Eintippen langer Internetadressen mehr, um etwa an einen nützlichen Rabattgutschein fürs Weihnachts-Shopping ranzukommen! Noch dazu habt ihr mit QR-Codes ein super Argument, wenn eure Mutter mal wieder fordert, während der besinnlichen Weihnachtszeit das Smartphone aus der Hand zu legen. Denn die digitalen Helferlein lassen sich in tolle Geschenkideen und kleine Aufmerksamkeiten für Familie und Freunde miteinbeziehen. Wir stellen ein paar davon vor.

Verpixelte Weihnachtswünsche

Für die Großeltern: Wenn sich Oma und Opa mit ihrem neuen Mobiltelefon schwertun, sind QR-Codes ein Segen, denn einfacher geht es nun wirklich nicht. Schenkt ihnen zum Beispiel ein Fotobuch mit aufgedruckten Codes neben euren Babybildern. Dann müssen sie nur noch auf den Kameraauslöser drücken und werden prompt zum passenden Video geleitet, in dem euer dreijähriges Ich Santa am angeklebten Bart zieht. Für die Sippschaft: Tante Therese kommt von weit her, um am Familienfest teilzunehmen? Ein QR-Code auf ihrer Einladung erleichtert ihr die Anreise, denn er ist an eine Wegbeschreibung auf Google Maps gebunden. Bei ihrer Ankunft hängen dann schon Ornamente mit seltsam anmutenden Mustern am Baum. Diese einmal abfotografiert, spielt Spotify die individuellen Lieblings-Weihnachtssongs aller Familienmitglieder ab. Für Freunde im Ausland: Euer BFF in Kanada hat schon ewig nichts mehr von euch gehört? Spart euch das Geld für die 0815-Weihnachtskarte aus dem Laden, klebt stattdessen eines der viereckigen Symbole aufs Weihnachtspäckchen und ab damit zur Post. Euer Freund wird garantiert überrascht sein – nicht nur, weil ihr euch endlich meldet, sondern auch weil ihn der Code zu einem YouTube-Video mit persönlichen Weihnachtsgrüßen führt.

HO-HO-HOw to?

Natürlich war das noch lange nicht alles, was man QR-Codes machen kann. Die Möglichkeiten sind quasi grenzenlos und hängen allein von eurer Kreativität ab. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Geschenke-Schnitzeljagdfür die kleinen Geschwister? Kostenlose QR-Code-Scanner gibt es übrigens wie Schnee in den Alpen. Gute Bewertungen hat zum Beispiel dieser hier. Ebenso unproblematisch ist es, einen eigenen Code für individuelle Weihnachtsgeschenke zu erstellen. Unter dem Link https://qr1.at/ könnt ihr so viele davon machen, wie ihr wollt.  Bildrechte: Flickr Santa Claus on the phone Matti Mattila CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten