Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 28.04.2020

Fit für den Sommer: So lässt sich das Sonnenbad genießen

Wer den Sommer im Freien verbringen und die Sonne unbeschwert genießen möchte, sollte auf den passenden Sonnenschutz achten. Nur so lassen sich lästige Sonnenbrände und langfristige Hautschäden vermeiden. Auch im Alltag empfiehlt sich eine konsequente Pflege der Haut.

Bild sunbather-3721835_1920.jpg
© https://pixabay.com/photos/sunbather-beach-sand-sea-shore-3721835/

Warum Sonnenschutz so wichtig ist

Die ultraviolette UV-Strahlung der Sonne ist gefährlich: Sie spielt eine große Rolle bei der Entstehung von Hautkrebs. Sonnenbrände steigern das Risiko deutlich, sind aber nicht allein ursächlich. Denn die Haut vergisst nicht - und so summiert sich die Strahlenbelastung im Laufe der Jahre auf. Ein Grund mehr, auch im Alltag auf den richtigen Sonnenschutz zu setzen.

 

Vorbereitung auf das Sonnenbad

Du kannst deiner Haut das ganze Jahr über etwas Gutes tun: Verwende immer eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor als Basis - auch an kalten Tagen im Winter. Antioxidantien, Mineralstoffe und Vitamine stärken deine natürlichen Abwehrkräfte und versorgen deine Haut mit wichtigen Nährstoffen. Setze daher auf eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst, Eiern, Fisch und Milchprodukten. Möchtest du deine Haut vor dem Urlaub vorbräunen, findest du bei Douglas die passenden Selbstbräunungsprodukte. Beachte aber, dass die künstliche Bräune keinen Sonnenschutz bedeutet. Ein zusätzlicher UV-Schutz auch hier erforderlich.

 

Der richtige Sonnenschutz

Im Angesicht der Vielzahl unterschiedlicher Sonnenschutzprodukte, ist es nicht einfach den Überblick zu behalten. Grundsätzlich hat jedes Mittel seine Vor- und Nachteile. Fettreiche Cremes bieten einen besonders effektiven Schutz, sind für Sportler oder Menschen mit Akne aber nicht so gut geeignet. Hier ist ein Gel die bessere Alternative. Sonnenmilch verspricht eine gute Pflege, bereitet in der Anwendung allerdings oftmals Schwierigkeiten. Einfach verteilen lässt sich Spray - dafür können beim Sprühen Cremeverluste auftreten. Wichtig ist, dass das Produkt sowohl vor UV-A- als auch vor UV-B-Strahlung schützt. Welcher Lichtschutzfaktor zu dir passt, hängt vor allem von deinem Hauttyp und der damit verbundenen Eigenschutzzeit der Haut an. Auch die Intensität der Sonnenstrahlung und die Länge deines Aufenthalts im Freien spielt eine Rolle.

 

Gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe

Konventionelle Sonnenschutzmittel schützen unsere Haut, enthalten oftmals aber auch problematische chemische Wirkstoffe. Synthetische UV-Filter können zu Irritationen führen und das menschliche Hormonsystem stören. Je nach Substanz kommen weitere gesundheitlich bedenkliche und die Umwelt belastende Folgen hinzu. Eine Alternative zu herkömmlichen Produkten sind natürliche Sonnenschutzmittel mit mineralischen UV-Filtern. Vertrauenswürdige Naturkosmetik erkennst du an Siegeln wie BDIH, Ecocert und NaTrue.

 

Die richtige Pflege

Sonnenschutzprodukte können ihre volle Wirkung nur dann entfalten, wenn du sie in ausreichender Menge aufträgst. Verwende für den ganzen Körper etwa die Esslöffel und verteile die Creme oder Lotion gleichmäßig auf der Haut. Achte darauf, Sonnenterrassen wie Fußoberseiten, Nase und Ohren besonders gründlich einzuschmieren. Creme regelmäßig nach und verbringe die starke Mittagshitze zwischen 11 und 15 Uhr lieber im Schatten. Nach dem Sonnenbad beruhigen Apres-Sun-Produkte deine gestresste Haut. Sie enthalten entzündungshemmende, kühlende Wirkstoffe und spenden Feuchtigkeit.