Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.07.2022

Durchstarter

Chris Pratt ist nicht aufzuhalten

Vom Nerd zum Action-Held: Die Verwandlung von Schauspieler Chris Pratt (43) ist eine echte Erfolgsstory, die Beachtung verdient. Mit seinem neuesten Hit „The Terminal List“, der aktuell bei Amazon Prime zu sehen ist, beweist er erneut, dass er Power, Witz und Talent in vollem Maße besitzt.

Er war Superheld, Dino-Bändiger, Schuhputzer und Lego-Figur: Der amerikanische Schauspieler Chris Pratt hat in seiner Karriere schon manch ungewöhnliche Rolle bekleidet. Seit 1. Juli 2022 ist er in seiner ersten eigenen Serie auf Amazon Prime zu sehen. In „The Terminal List“ verkörpert er den NAVY Seel Reece, der auf einer hochriskanten Mission sein Leben gefährdet. Als der Auftrag scheitert und zahlreiche Verluste zu beklagen sind, kehrt er als gebrochener Mann heim, der sich nur vage an das Geschehen erinnert. Mit jedem Tag gewinnt er jedoch sein Gedächtnis zurück und kann die Ungereimtheiten zwischen der Realität und dem Erzählten erkennen. Als er der Sache auf den Grund gehen will, sticht er in ein Wespennest und enthüllt eine weitreichende Verschwörung.

Basierend auf dem Roman „Die Abschussliste“, der bei Amazon erhältlich ist, setzte der Streamingdienst zusammen mit Regisseur Antoine Fuqua Jack Carrs Thriller als achtteilige Serie um. An der Seite von Chris Pratt sind zudem Constance Wu („Hustlers“), Taylor Kitsch („Savages“) und Patrick Schwarzenegger („The Staircase“) zu sehen. Nach langer TV-Abstinenz ist die knallharte Action-Serie seine erste TV-Verpflichtung seit Amy Poehlers Comedy „Parks & Recreation“.

Bild pexels-photo-918281.jpeg
IMAGE SOURCE: pexels.com

Anfänge und Hürden

Seine ersten Schauspielerfahrungen sammelte Chris Pratt in kleineren Nebenrollen und TV-Filmen. Zu seinem Glück wurden die Kreativen und Serienschöpfer Greg Berlanti („Eli Stone“, „Arrow“) hinter der Fernsehserie „Everwood“ schnell auf den charismatischen Chris aufmerksam und schrieben ihm die Rolle des Bright Abbot im Familiendrama zu. In mehr als 80 Folgen fühlten die Zuschauer mit ihm und erlebten eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Als sein Engagement 2006 auslief, öffnete sich bereits die nächste Option: „The OC“ war zwar nur ein kurzer Abstecher, in der er neun Folgen zu sehen war, doch der große Zuspruch der Serie verschaffte ihm neue Aufmerksamkeit.

Trotz seines guten Einstiegs ins Filmgeschäft musste sich Chris Pratt nach Ende von „The OC“ anschließend mit kleineren TV-Filmen und Rollen über Wasser halten. Erst als ihm die Rolle des Andy Dwyer für „Parks & Recreations“ angeboten wurde, nahm seine Glückssträhne wieder Fahrt auf. Über sechs Jahre spielte Pratt an der Seite von Amy Poehler („Sisters“), Adam Scott („Severance“) und Aubrey Plaza („Child’s Play“) den liebenswerten Trottel Andy, der mit mehr Glück als Verstand im Grünflächenamt von Pawnee für Ordnung – und jede Menge Chaos – sorgte.

Auf dem Weg in den Mainstream

In dieser Zeit erhielt Pratt die Anfrage für seinen bisher größten Film: Marvel wollte Chris Pratt unbedingt für das Weltraumabenteuer „Guardians of The Galaxy“ haben, da er Witz, Schlagfertigkeit und die optische Präsenz besaß, die für die Figur Starlord notwendig war. Der überraschende Erfolg des Films übertraf alle Erwartungen: Weltweit spielte der erste Teil über 770 Millionen US-Dollar ein. Die Frage nach eine Fortsetzung, die laut Filmstarts besser als Teil 1 war, war nur eine Frage der Zeit. Mit der Zugehörigkeit im Marvel-Universum war klar, dass sich Chris Pratt in den Hollywood-Olymp gespielt hatte und ein gern gesehener Gast bei den Oscars war.

Sein größer Coup sollte jedoch noch folgen: Dank des Hypes um die chaotische Weltraumtruppe stieg Pratts Bekanntheitsgrad schlagartig an, was zu einer weiteren Top-Besetzung führte. In der neuen Trilogie „Jurassic World“ spielte Pratt den Dino-Bändiger Owen. Aktuell ist er in dem Finale „Jurassic World: Ein neues Zeitalter“ im Kino zu sehen und sorgt für einen spannenden Kinosommer. Obwohl der Ursprung des Dinoparks bereits fast 30 Jahre zurückliegt, sind die Fan-Liebe und die Begeisterung weiterhin ungebrochen. Neben Freizeitattraktionen, die zu einer Reise ins Land der Saurier einladen, Serien-Ablegern und Merchandise hat auch die Computerspielbranche seine Chance gewittert. Im Strategiespiel „Evolution“ können Spieler ihren eigenen Park managen und mit verschiedenen Highlights zahlende Besucher anlocken. Dagegen setzten die Online Slots „Jurassic World“ und „Jurassic Park Gold“ auf weniger komplexe Vorgaben. Die liebevoll designten Slots, lassen auf fünf Walzen, Dinos, bekannte Filmgesichter und jede Menge Elemente aus der Reihe rotieren. In der richtigen Kombination und mit etwas Glück können Nutzer den Weg zum großen Gewinn finden und das Abenteuer im Dino-Park überstehen. Chris Pratt hat mit seiner coolen und lässigen Art zweifellos dazu beigetragen, dass der Hype um die längst vergangene Ära wieder ein Revival feiert und eine neue Generation staunend vor der Leinwand sitzt. Von Kärnten bis New York: Die Welt liebt Chris Pratt!

Bild pexels-photo-3689634.jpeg
IMAGE SOURCE: pexels.com

Transformation geglückt

Respekt muss dem sportlichen und stets gut gelaunten Amerikaner auch in Sachen Look und aktivem Lebensstil gezollt werden. Zu seinen Anfängen galt der heute durchtrainierte Schauspieler als gemütlicher Kumpel, der mit etwas Kilos zu viel auf der Hüfte vom gängigen Hollywood-Standard abwich. Doch mit der Zusage in „Guardians of The Galaxy“ trainierte sich Chris Pratt den überflüssigen Speck ab und arbeitete mit Personal Coaches, die ihm sogar einen eigenen Ernährungsplan erstellten, wie er GQ verriet. Die Anstrengungen zahlten sich aus, denn namhafte Modemarken wie Louis Vuitton oder Tom Ford rissen sich um Chris Pratt und sein gutes Aussehen. Auch privat kann sich Pratt nicht beschweren: Mit Katherine Schwarzenegger führt er eine glückliche Ehe, die er auch gern auf Instagram präsentiert.

Die Verwandlung vom Underdog zum A-Star verkörpert Chris Pratt wie kaum ein anderer – und der Erfolg reißt nicht ab. In den folgenden Monaten und Jahren stehen weitere Projekte auf seiner Liste, die für großes Entertainment sorgen werden. Er wird dem gefräßigen Kater Garfield in dessen Kinoabenteuer seine Stimme leihen und im neuen Animationsfilm über die Super Mario-Brüder zu hören sein. Zudem stehen der dritte Teil der „Guardians of The Galaxy“ auf dem Plan, das Action-Abenteuer „Cowboy Ninja Viking“ sowie die neue Produktion von Netflix "The Electric State".