Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 22.03.2018

So bekämpfen wir die Frühjahrsmüdigkeit!

Der Frühling steht bevor und mit ihm die müden Tage. Wir zeigen die Ursachen und geben Tipps, um fitter zu werden.

Bild iStock-647221380.jpg
Frühjahrsfit in fünf Schritten! © iStock by Getty Images

Ursachen für die Frühjahrsmüdigkeit

Die ersten wärmeren Tage stehen an und wir fühlen uns müde und schlapp. Schuld daran sind die Hormone Serotonin und Melatonin. Das Serotonin ist für die Aktivierung des Körpers und die gute Laune zuständig. Das Melatonin ist ein Schlafhormon und beschert uns erholsame Nächte.

Beide Hormone sind lichtabhängig. Ist es im Winter eher dunkel, wird dem Körper „Winterschlaf“ signalisiert. Im Frühjahr wird es wieder heller und somit Zeit zum „Aufwachen“. Durch diese Umstellung kommt der Körper nur langsam in Schwung und es dauert eine Weile, bis wir uns an die wärmeren Temperaturen gewöhnen.

 

Diese 5 Tipps helfen uns, die Frühjahrsmüdigkeit zu bekämpfen:

 

Bild iStock-503916737.jpg
Sonne tanken und viel Bewegung sind das A und O. © iStock by Getty Image

Viel Bewegung

Vitamin D Schub. Ausreichende Bewegung an der frischen Luft ist das A und O. So tanken wir viel Sonne und kurbeln unseren Kreislauf an.

Ausgewogene Ernährung

Saisonswechsel bedeutet auch unser Körper braucht reichlich gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, mageres Fleisch und Vollkornprodukte.

Zusätzliche Vitamine

Bei andauernder Müdigkeit und Konzentrationsproblemen können natürliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente helfen. Auch hier kann die richtige Ernährung unseren Körper gekonnt unterstützen.

Mehrere Mahlzeiten

Um üppige Mahlzeiten zu vermeiden, bevorzugen wir kleinere (gesunde!) Mahlzeiten über den Tag verteilt. Unser Körper wird weniger belastet und es treten weniger Ermüdungserscheinungen auf. Wir alle wissen, dass wir nach viel fettigem Essen zur Zeit nur noch eines denken können ... Unser Bett.

Wechselduschen

Das Immunsystem lässt sich auch im Badezimmer trainieren. Am besten mit kalt-warmen Wechselduschen. Tipp: Mit kaltem Wasser die Dusche beenden.