Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 15.07.2019

Erfolgsverwöhnt: Fashionexpertin Magdalena Auer

Die Kärntnerin startet als Designerin & Creative Director international durch.

Bild 1906_K_Modelabel KUKLA_Magdalena Auer in Kapstadt_Jacqueline Pfeiffer_KK 2.JPG
Von Ibiza bis Kapstadt: Magdalena Auer ist viel unterwegs. © Jacqueline Pfeiffer

Eigene Modelinie mit Öko-Body

Auf eigenen Pfaden wandelt neuerdings Magdalena Auer. Seit 2016 war die Kärntnerin  maßgeblich am kometenhaften internationalen Aufstieg des Modelabels Madame Kukla beteiligt, nun steht sie mit ihrem eigenen Label Marilen am Start. Die Idee? „Es geht um maßgeschneiderte Bodysuits in trendigen Designs, die mittels speziell entwickelter Größentabelle an die Kundin angepasst werden. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass diese sonst nie zu hundert Prozent passen“, erklärt Auer. Zum Auftakt wird auf www.marilen.life der stylishe weiße Business-Blusenbody "Franca" präsentiert. „Für den Herbst und die Vienna Fashion Week soll ein schwarzes Teil folgen, außerdem habe ich sportliche und gemütliche Varianten in Planung. Das Thema Body ist ja sehr breit gefächert.“ Produziert wird die neue Modelinie übrigens völlig nachhaltig und Ökotex 100-zertifiziert, geschneidert werden die Teile in Wien.

Rund um den Globus

Modedesign ist allerdings nur eine Passion der Kärntnerin, die neuerdings auch als Creative Director für verschiedene Modelabels, Agenturen und Magazine um den Globus jetten wird, um dort Fotoshootings zu organisieren. „Meine nächsten Stationen sind etwa Ibiza und Kapstadt“, verrät Auer, die in diesem Bereich auch weiterhin für Madame Kukla im Einsatz sein wird – jenem Label, das mit seinem variablen Allround-Kleidungsstück in Einheitsgröße in den vergangenen Jahren für Furore am Modehimmel gesorgt hat. 

Erfolgreich

„Seit dem Start vor drei Jahren haben wir über 10.000 Kuklas verkauft, sind nach Europa und zum Teil nach Übersee expandiert. Im letzten halben Jahr haben wir den Markt in Deutschland erobert, durften international bei verschiedenen Fashion Weeks gastieren. Das war schon eine Wahnsinnsgeschichte – trotzdem ist in mir immer mehr der Wunsch gereift, mal was Eigenes zu machen.“