Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 30.01.2020

Popwal: Schon gehört?

Mit Songs wie „I mecht nur wissn, wo du bist“, „Bauernbua“ und „Puppe“ sorgt die Kärntner Band Popwal für ordentlich Wirbel in den heimischen Austropop-Gewässern. Von Melanie Lipic-Tscheppe

Bild 2002_K_POPWAL Pressefoto_Vanray Pictures by Brina_598A4819_FC Vanray Pictures by Brina.jpg
Von links: Marcus Wachernig (Gitarre), Johannes Schuster (Schlagzeug), Katharina Kapeller (Gesang), Miro Müller (Gesang/Gitarre) und Johannes Schuster (Schlagzeug) rocken als Popwal seit 2013 die Gehörgänge von Austropop-Fans © Vanray Pictures by Brina

Mit über zwei Millionen Views auf YouTube ist Popwal eine der meistgeklickten Bands im Land. Seit neuestem wird man auch von Radiosendern wie Ö3 und Antenne Kärnten gespielt, dazu stehen die Musiker gemeinsam mit Künstlern wie Pizzera & Jaus, Ina Regen und Josh auf der Bühne. „In letzter Zeit hat sich viel bei uns getan“, fasst Sänger Miro Müller zusammen. Highlight 2019 war der Auftritt beim Ö3 Weihnachtswunder in Villach: „Da waren wir schon nervös, weil wir gewusst haben, ganz Österreich hört zu. Das ist für uns nicht alltäglich. Noch nicht“, schmunzelt Müller. 

 

Dialektpop

Witzige, selbstironische Texte und Musikvideos ("Puppe", "Bauernbua"), eingängige Melodien, Tiefgründiges („I mecht nur wissn, wo du bist“) und rockiger Gitarrensound - dafür steht die Band: „Wir verschmelzen Austropop mit Elementen des Rock und Alternative. Natürlich darf der Schmäh nicht fehlen. Und auch dass Katharina und ich im Kärntner Dialekt singen kommt gut an“, erklärt Müller ...

Die ganze Story lest ihr im aktuellen MONAT. Jetzt im Handel.