Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 27.08.2018

Die Wiener "Vorstadtweiber" erobern Südamerika

Nach Deutschland, Ungarn & den USA kommt die ORF-Produktion nun auch ins südamerikanische Fernsehen.

Bild orf_bobrowsky_201801221_cbc.jpg
"Vorstadtweiber" Worldwide. © ORF

Die Wiener "Vorstadtweiber" erobern die Welt

Nach ihrem unbestreitbaren Erfolg in Österreich folgte bald Deutschland und Ungarn. Bis schlussendlich auch die USA Gefallen an der TV-Serien fand. Nun expandiert das Erfolgsprogramm schon wieder. Und zwar nach Südamerika.

Einer Ausstrahlung der österreichischen Serie in Südamerika steht nun nichts mehr im Wege. Die Vermarktungstochter des ORF, ORF-Enterprise, schloss mit dem lateinamerikanischen Pay-TV Sender MVS NET erfolgreich den Vertrag ab. Ab Dezember 2018 wird also die erste Staffel auch für das lateinamerikanische Publikum zu sehen sein. Wir gratulieren!

Bild 20171128_PD1767.HR.jpg
Die "Vorstadtweiber" überzeugen das TV-Publikum weltweit. © Thomas Ramstorfer / First Look / picturedesk.com

Anfang 2018 lief im österreichischen Fernsehen die dritte Staffel der bitterbösen Gesellschaftssatire an.

 

Für die, die es noch nicht kennen: Die Serie zeigt gelangweilte Damen der Wiener High Society und ihre amüsante Achterbahnfahrt der Gefühle. Die fünf Hauptprotagonisten werden von Nina Proll, Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Martina Ebm und Adina Vetter beziehungsweise Hilde Dalik gespielt. Die ersten drei Staffeln waren auf ORF zu sehen. Für einen Serienmarathon stehen die ersten beiden Staffeln mittlerweile auch auf Netflix zur Verfügung. Fans des österreichischen Quotenhits warten mittlerweile schon gespannt auf die vierte Staffel, und die wird - laut Facebook - gerade gedreht.

 

 

Wir sind gespannt, wie es weitergeht!

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.