Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 10.06.2019

Rihanna ist die reichste Musikerin der Welt

Laut „Forbes“-Magazin hat die Sängerin inzwischen ein Vermögen von satten 600 Millionen Dollar angehäuft!

Bild 20190522_PD13267.HR(1).jpg
Shine bright like a diamond: Laut US-Magazin "Forbes" ist Rihanna die reichste Musikerin der Welt. © MARTIN BUREAU / AFP / picturedesk.com

All the way up. Wir alle kennen sie, wir alle lieben sie. Rihanna zählt zu den bekanntesten Musikerinnen unserer Zeit. Seit dem Erscheinen ihrer ersten Single ,,Pon de Replay" im Jahr 2005 ging ihr Karriereweg steil nach oben. Nun teilte das US-Magazin "Forbes" mit: Riri ist die reichste Musikerin der Welt.

Die 31-Jährige hat inzwischen ein Vermögen von 600 Millionen Dollar angehäuft. Damit überholt sie selbst Superstars wie Madonna (570 Millionen Dollar), Celine Dion (450 Millionen Dollar) und Beyonce (400 Million Dollar).

 

Bild 20170306_PD6230.HR.jpg
In Kooperation mit dem Luxuskonzern LVHM (Louis Vuitton Moet Hennessy) brachte Rihanna ihre eigene Bekleidungslinie namens “Fenty” auf den Markt . © ALAIN JOCARD / AFP / picturedesk.com

Doch ihr Vermögen hat sie längst nicht mehr nur ihrer musikalischen Karriere zu verdanken. Der größte Teil  soll zwar laut Forbes immer noch von ihren Album-Veröffentlichungen und ihren weltweiten Auftritten stammen, doch auch in der Mode- und Kosmetikbranche hat sich die Popsängerin einen Namen gemacht.

Zusammen mit dem französischen Luxus-Riesen LVMH (der unter anderem Rechte und Anteile an führenden Luxusmarken wie Moët & Chandon, Louis Vuitton und Givenchy hält) besitzt Rihanna die Make-up-Marke Fenty Beauty. Welche bereits nach nur 15 Monaten einen Umsatz von rund 570 Millionen Dollar eingefahren haben soll.

 

Der Großteil ihres Vermögens stamme demnach aus ihrer Kooperation mit dem französischen Luxus-Riesen LVMH, der unter anderem Rechte und Anteile an Marken wie Moët & Chandon, Louis Vuitton und Givenchy hält. Zusammen besitzen Rihanna und der Konzern die Make-up-Marke Fenty Beauty. Fenty ist der Nachname der Sängerin. Nach nur 15 Monaten im Geschäft soll Fenty Beauty im vergangenen Jahr bereits einen Umsatz von rund 570 Millionen Dollar eingefahren haben.Im Mai startete Rihanna unter dem Dach des französischen Luxusartikelkonzerns LVMH ihre Modelinie Fenty – die Sängerin heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty. Sie wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die ein in Paris ansässiges Luxuslabel leitet. Bereits vor zwei Jahren hatte Rihanna ihre eigene Kosmetikmarke Fenty Beauty gegründet. Auch ihr Unterwäsche-Label Savage ist populär. (APA, 5.6.2019) - derstandard.at/2000104382412/Rihanna-ist-die-reichste-Musikerin-der-Weltm Mai startete Rihanna unter dem Dach des französischen Luxusartikelkonzerns LVMH ihre Modelinie Fenty – die Sängerin heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty. Sie wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die ein in Paris ansässiges Luxuslabel leitet. Bereits vor zwei Jahren hatte Rihanna ihre eigene Kosmetikmarke Fenty Beauty gegründet. Auch ihr Unterwäsche-Label Savage ist populär. (APA, 5.6.2019) - derstandard.at/2000104382412/Rihanna-ist-die-reichste-Musikerin-der-Welt

m Mai startete Rihanna unter dem Dach des französischen Luxusartikelkonzerns LVMH ihre Modelinie Fenty – die Sängerin heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty. Sie wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die ein in Paris ansässiges Luxuslabel leitet. Bereits vor zwei Jahren hatte Rihanna ihre eigene Kosmetikmarke Fenty Beauty gegründet. Auch ihr Unterwäsche-Label Savage ist populär. (APA, 5.6.2019) - derstandard.at/2000104382412/Rihanna-ist-die-reichste-Musikerin-der-Welt

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.